www.HoverCrafting.de
www.HoverCrafting.de Berechnung - Tabellen
Ein paar schnelle Auslegungstipps für die wichtigsten Abmaße und Komponenten

Damit die Auslegung noch schneller vonstatten geht, gibt es noch einige spezifische, also (in der Regel auf die Masse) bezogene, Hilfsgrößen mit denen man auch ohne Kenntnis der genau existierenden Komponente eine Abschätzung machen kann.

Effektive Leistungen, spezifische Leistungen und Motorwirkungsgrade:

Modellbau-Motor Pe [W] pe [W/kg] ηm [-]
Standard-Elektromotoren
Tuning-Elektromotoren
Brushless-Elektromotoren
Verbrennungsmotoren (4-Takt)
Verbrennungsmotoren (2-Takt)
10..0080
120..0250
20..1200
290..1200
150..3500
180..0400
750..1000
1800..2500
1000..1500
3500..6000
0,65..0,75
0,75..0,80
0,90..0,95
0,25..0,30
0,15..0,20

Mittels der spezifischen Leistungen (auch Leistungsdichte genannt) können wir also die jeweilige Motormasse berechnen:

Motormasse

Die erforderliche Gesamtleistung (diese berücksichtigt die Wirkungsgrade der Motoren, sowie die Strömungsverluste), muss von außen zugeführt werden.
Dazu dient ein Energiespeicher, der diese Leistung über eine bestimmte Betriebsdauer bereitstellen soll. In der Regel sollten das mindestens 20-25 min sein - je nachdem wie leicht das Hovercraft gebaut wurde, auch länger.
Mit der daraus resultierenden zuzuführenden Energie und der spezifischen Energie unseres Energiespeichers lässt sich nun auch dessen Masse ermitteln:

Masse des Energiespeichers

Spezifische Energien:

Modellbau-Energiespeicher e [kJ/kg]
Standard-Akkus (NiCd, NiMH)
Selektierte Akkus (NiCd, NiMH)
Leicht-Akkus (LiPo)
Kraftstoffgemische
120..240
200..260
520..600
> 23000


Auf den ersten Blick fällt die sehr hohe Leistungsdichte des 2-Takt-Motors auf. Zusammen mit dem sehr energiedichten Kraftstoff ergibt diese Kombination einen sehr leichten Antrieb.
Bei größeren Hovercrafts mit entsprechend großem Leistungsbedarf ist ein Verbrennungsmotor auf jeden Fall sinnvoll, da vergleichsweise der Akku - selbst bei einem sehr effizienten Elektromotor - sehr schwer wird.

Natürlich kommt zum Gewicht der Motoren noch das der entsprechenden Steuerung (Fahrtregler, Verkabelung usw.) hinzu, sowie beim Verbrennungsmotor das der Nebenaggregate (z.B. Kraftstoffpumpe) und des Zubehörs (Tank, Luftfilter usw.), jedoch kann man mit dieser einfachen Auslegungsrechnung schon sehr gute Ergebnisse erzielen.


Zurück Hoch Weiter
zur Berechnung - Antriebsgebläse und Gesamtleistung zum Anfang dieser Seite